So findest Du Deinen idealen Steuerberater!

Interessant – seit neuerdings erscheint in meinem Facebook-Feed immer wieder eine Anzeige, die mir vorschlägt:

„Finde den richtigen Steuerberater“.

Mal abgesehen davon, dass hier offenbar der Facebook-Algorithmus versagt, denn so bald suche ich wahrscheinlich keinen Steuerberater 😉 , habe ich mir das Angebot natürlich neugierig angeschaut. Es lenkt mich auf eine Landingpage, wo ich meine Daten angeben und meinen „Fall“ beschreiben soll – was immer das bedeuten mag.

Ja, da bin ich pingelig – ich berate nämlich keine Fälle, sondern Menschen.

Aber egal, im Folgenden erklärt mir die Seite, dass ich im Anschluss von drei „Kandidaten“ kontaktiert würde und daraus (Stichwort „volle Markttransparenz“) das passendste Angebot für mich wählen könne.

Aha! Bei allein 12.000 Kollegen im Kammerbezirk München verstehe ich persönlich unter voller Markttransparenz irgendwie auch etwas anderes… Aber auch das soll gerade nicht weiter stören, darum geht’s hier nämlich überhaupt nicht. Diese Portale haben sicher ihr Publikum und diese Kunden werden damit auch sehr zufrieden sein.

Die Frage ist: den richtigen Steuerberater – gibt’s den überhaupt? Und wenn ja, wie finde ich ihn (oder sie)?

Die Frage scheint viele zu bewegen, gerade neulich kam sie wieder in einer Facebook-Gruppe auf und eine meiner Kundinnen war so lieb, mich zu empfehlen (und zu taggen).

Das war ihre Antwort:

Mir hat das Bauchgefühl Kriterium geholfen … mir war genau der AUSTAUSCH und das „MICH ERNST NEHMEN“ als Unternehmerin wichtig. Ich habe 6 unterschiedliche Personen/Kanzleien ausprobiert … dabei war mir „DIGITALES DENKEN“ auch wichtig. Empfehlungen haben mir leider da auch nicht geholfen – da will halt jeder etwas anderes. Gut ist zu wissen, was du genau willst und erwartest – dann offen ansprechen, testen und dann weißt du’s … ich empfehle meine Steuerberaterin gerne weitere: Benita Königbauer (auch in dieser Gruppe 🙂 … eben weil wir uns gut verstehen und ähnlich ticken … da treffen wir uns eben auch online in solchen Gruppen wieder … haha)

Mich hat dieses Feedback natürlich riesig gefreut und ich habe dann auch viel darüber nachgedacht. Ehrlich gesagt:

Ich glaube den richtigen Steuerberater gibt es nicht. Aber Deinen Richtigen, den gibt’s schon!

So skurril es klingt, aber es ist ein bisschen wie bei der Partnerwahl. Manchmal braucht es ein paar Anläufe für „den Richtigen“, manchmal funkt es gleich – wie bei jeder Beziehung 😉

Empfehlungen, vor allem von Menschen, die auf Deiner Wellenlänge liegen, sind natürlich super, denn Google weiß ja schließlich nicht, wie Du tickst. Zumindest nicht in Sachen Steuerberatung.

Es schadet also nie, ein bisschen bei „Seelenverwandten“ herumzufragen. Wenn Du eine – oder ein paar – Empfehlungen bekommen hast, kommt Dein Bauchgefühl ins Spiel.

Schau Dir im ersten Schritt die Webseiten an und achte darauf, wie Du Dich dabei fühlst. Hier präsentiert sich der Kollege zumindest schon mal mit einem ersten Eindruck davon, was ihm gefällt und was er für wichtig hält. Denn, selbst wenn die Seite von einer Marketingagentur erstellt worden ist, hat er sie zumindest in dieser Form abgesegnet.

Wenn eine Seite Dich neugierig macht, kannst Du im zweiten Schritt ein (bitte kostenloses) Kennenlernen vereinbaren. Dazu musst Du etwas wissen: Steuerberatern in Deutschland ist es leider nicht erlaubt, eine kostenlose Erstberatung anzubieten. Das bedeutet, Ihr könnt Euch kostenlos auf persönlicher Ebene kennenlernen, aber sobald ihr über Steuern redet, wird’s kostenpflichtig. Das ist kein böser Wille, sondern ein gesetzlicher Zwang.

Wenn Ihr Euch trefft – persönlich oder virtuell – lehn‘ Dich innerlich zurück, nimm Deine Eindrücke auf und höre einfach nur auf Deinen Bauch.

Wenn Du nicht unbedingt Spezialwissen benötigst, wie zum Beispiel als Fondsgesellschaft, internationaler Konzern oder – weniger abwegig – mit einem Amazon-, e-bay-, Etsy- oder sonstigen Internetshop, brauchst Du im ersten Schritt nicht auf Spezialisierungen zu achten. 95% des Tagesgeschäfts kann ein allgemein orientierter Steuerberater normalerweise gut abdecken. Für alles andere hat er, oder sie, (hoffentlich) einen Kooperationspartner.

Das beste Zeichen für Dich ist, wenn Du Dich wohl und aufgehoben fühlst. Um Dich umfassend und für Dein Leben passend zu beraten, muss Dein Steuerberater sehr (!) viel von Dir und über Dich wissen. Höre in Dich hinein: hast Du Vorbehalte? Oder kannst Du’s gar nicht erwarten, mit diesem Menschen völlig offen zu kommunizieren?

Bei aller Begeisterung: Schmetterlinge im Bauch sind beim Steuerberater natürlich eher selten, aber Dein Bauch wird Dir trotzdem sofort und sonnenklar sagen, ob Du angekommen bist. Und Dein Bauch hat immer Recht 😉

Liebe Grüße

Deine Benita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.